AGB und Lizenzbedingungen

1. Vertragsgegenstand

(1.1) Der Lizenzgeber stellt dem Nutzer die Software als Freeware ohne zeitliche Begrenzung zur Verfügung, um dem Anwender zu ermöglichen, die Software auf Eignung zu prüfen. Die Einschränkung der Freeware besteht nur darin, dass max. 50 Rechnungen/Belege pro Jahr erstellt werden können. Bei einem höheren Rechnungsaufkommen, kann die Beschränkung durch Anforderung eines Upgrade-Key aufgehoben werden.

(1.2) Dieser Vertrag umfasst ausschließlich die Lieferung der Software. Er regelt nicht die Anpassung und Weiterentwicklung der Software, sowie die Softwarepflege, die Einweisung oder die Durchführung von Schulungen durch den Lizenzgeber. Derartige Leistungen werden auf Grundlage von gesondert geschlossenen Vereinbarungen erbracht.

(1.3) Komponenten von Drittanbietern, wie z.B. SQLite als Entwickler der verwendeten Datenbank, sind nicht Gegenstand dieses Vertrages. Auch nicht, wenn diese Komponenten gemeinsam mit dieser Software ausgeliefert wurden sind. Für diese Drittkomponenten wird keine Garantie, keine Gewährleistung und keine Haftung übernommen.

2. Installation der Software und Leistungsumfang

(2.1) Die Lieferung der Software erfolgt per Download und wird in Form eines ZIP-Archives oder einer Setup-Datei bereitgestellt. Eine Registrierung ist dafür nicht notwendig. Ein angeforderter Upgrade-Key wird per Mail ausgeliefert.

(2.2) Die Installation der Software auf der Systemumgebung des Anwenders nimmt dieser selbst vor. Die Prüfung der dafür notwendigen Systemvoraussetzungen obliegt ebenfalls dem Anwender.

(2.3) Mit der Installation der Software auf einem Gerät des Anwenders wird der vorliegende Lizenzvertrag anerkannt.

3. Preise

(3.1) Die Software selbst ist kostenlos. Für die Bereitstellung eines Upgrade-Keys werden einmalig 42,00 EUR zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer berechnet.

4. Sachmängel

(4.1) Gemäß Stand der Technik ist es unmöglich, Anwendungsprogramme zu erstellen, die in allen Anwendungsfällen fehlerfrei arbeiten. Die Software wird bereitgestellt „wie besehen“. Der Lizenzgeber übernimmt keine Garantie dafür, dass die Software bei Systemänderungen jederzeit funktionsfähig bleibt. Sollte aufgrund dessen die Software nicht mehr geeignet sein, können daraus keine Ansprüche gegenüber dem Lizenzgeber hergeleitet werden.

(4.2) Mängel müssen innerhalb von einer Woche nach ihrem erstmaligen Erkennen schriftlich dem Lizenzgeber gemeldet werden.

5. Haftung

(5.1) Gemäß §§ 521, 523, 524 BGB haftet der Lizenzgeber nicht für Schäden jeglicher Art, die durch das Benutzen des Programms entstehen, es sei denn diese beruhen auf einem grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Handeln des Lizenzgebers.

(5.2) Der Lizenzgeber haftet auch nicht für Datenverluste jeglicher Art, sowie die Wiederbeschaffung und Wiederherstellung dieser. Dem Anwender ist in diesem Zusammenhang bekannt, dass er eine regelmäßige Sicherung seiner Daten und des Systems vorzunehmen hat.

(5.3) Die Haftungshöhe ist auf den Kaufpreis der Software begrenzt.

6. Urheber- und Nutzungsrechte

(6.1) Die vom Lizenzgeber gelieferte Software (Anwendungsprogramm und Handbuch in elektronischer Form) ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte stehen ausschließlich dem Lizenzgeber zu.

(6.2) Komponenten von Drittanbieter unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Rechten der jeweiligen eingetragenen Rechteinhaber.

Stand: 11/2021